Sowohl der österreichische als auch der slowenische Bauabschnitt werden mit Zement des Marktführers beliefert.

Wietersdorf/Klagenfurt, 03. November 2020 … Der Marktführer für Zement und Beton im Alpe-Adria Raum sichert sich mit dem Karawankentunnel eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte in der Region. Beim österreichischen Baulos kommen bereits seit 2018 Zement & Bindemittel von Alpacem zum Einsatz. Nach dem nun erfolgten Auftragsabschluss in Slowenien wird nun erstmalig in der Unternehmensgeschichte ein länderübergreifendes Tunnelprojekt zur Gänze von Alpacem beliefert. Auf einer Gesamtlänge von acht Kilometern, die sich in zwei etwa gleich große Baulose auf der österreichischen und slowenischen Seite aufteilt, werden bis zur Verkehrsfreigabe im Jahr 2024 über 170.000 Tonnen Zement und Bindemittel verbaut. Bei der Herstellung derart großer Mengen, die besonders im Tunnelbau höchste Qualität und Gleichmäßigkeit aufweisen müssen, setzt Alpacem auf modernste Produktionstechnik und den gezielten Kompetenztransfer zwischen den einzelnen Unternehmensstandorten. Der österreichische Bauabschnitt wird vom Alpacem-Standort Wietersdorf (w&p Zement) und der slowenische vom Alpacem-Standort Anhovo (Salonit Anhovo) beliefert.

„Infrastrukturprojekte wie der Karawankentunnel sind für die Bauwirtschaft besonders in Zeiten von Corona überlebensnotwendig. Deshalb freuen wir uns um so mehr, dass wir den gesamten Auftrag – nach dem österreichischen, nun auch den slowenischen Teil – für den Karawankentunnel gewinnen konnten“, so Bernhard Auer, Geschäftsführer von Alpacem für den Bereich Vertrieb, Marketing und Geschäftsentwicklung. Bei der Entwicklung und Produktion der eingesetzten Spezialzemente kommen an beiden Alpacem-Standorten in Wietersdorf und in Anhovo vollautomatisierte Zementlabore zum Einsatz, die über den gesamten Herstellungsprozess die Gleichmäßigkeit überprüfen. „Wir verfügen sowohl über die Erfahrung als auch die technischen Voraussetzungen, um für höchste Produktqualität bei vollständiger Ausfallsicherheit zu garantieren. Gerade bei Großprojekten zeigt sich jetzt der große Mehrwert des Wissens- und Technologietransfers zwischen den einzelnen Alpacem-Unternehmen“, erklärt Lutz Weber, Geschäftsführer von Alpacem für die Bereiche Technik, Personal und Einkauf.

Die Vorarbeiten zum Vollausbau des slowenischen Teils des Karawankentunnel sind seit Herbst 2020 im Gange. In zwei bis drei Jahren soll dann der Tunneldurchschlag mit dem österreichischen Baulos stattfinden, welches bereits seit Herbst 2018 von Alpacem mit Zement versorgt wird.

 

Über Alpacem

Die Dachmarke Alpacem umfasst das Geschäftsfeld Zement & Beton und ist damit eines von insgesamt fünf Geschäftsfeldern der Wietersdorfer Gruppe. Alle Aktivitäten rund um Entwicklung, Produktion, Weiterverarbeitung und Vertrieb von Zement und Beton finden hier ihren Platz. Die insgesamt sechs regionalen Unternehmen in Österreich, Slowenien und Oberitalien beschäftigen an ihren 19 Standorten über 660 Mitarbeiter. Bei einem konsolidierten Umsatz von 180 Mio. Euro (2019) liegen die jährlichen Kapazitäten bei mehr als zwei Millionen Tonnen Zement & Bindemittel bzw. über 350.000 Kubikmeter Transportbeton. Der Sitz von Alpacem befindet sich in Klagenfurt.

Rückfragen bitte an:
Mag. Michaela Hebein
E-Mail: mh@khpartner.at
Mobil: +43 664 4225 107