Rohmaterialabbau

Der erste Schritt ist der Rohmaterialabbau. Dieser beginnt mit der Bohrung der Sprenglöcher und der anschließenden Sprengung des Rohsteins. Nach durchgeführter Sprengung wird der Rohstein auf Muldenkipper verladen und dort zur Weiterverarbeitung aufgegeben.

Im Bergbau wird jenes Gestein abgebaut, das für die Weiterverarbeitung geeignet ist. Jene Materialien, die sich nicht zur Weiterverarbeitung eignen werden in der Regel für den Einbau zB als Schüttmaterial verkauft oder direkt am Standort verstürzt.

Aufbereitung und weitere Veredelungsschritte

Das Rohmaterial aus dem Steinbruch wird in Brechern zerkleinert, gewaschen und in die benötigten Fraktionen gesiebt. Das Rohmaterial aus Schottergruben wird nach der Gewinnung gewaschen und  abgesiebt. Wenn es nötig ist, werden mehrere Aufbereitungsschritte durchgeführt, bis die Materialien die entsprechenden Eigenschaften aufweisen.

Der Produktionsprozess wird durch unsere Qualitätssicherung begleitet. Da der Haupteinsatzzweck unserer Gesteinskörnungen in der Produktion von Transportbeton liegt, übernehmen für diesen Einsatzbereich unsere Betontecchnologen diese Aufgabe. Für alle anderen Einsatzbereiche sind die Qualitätslabore der Zementwerke Anhovo und Wietersdorf zuständig.